Windows 7: Verzögerter Programmstart durch Games Explorer

Ja, ich schwöre noch auf das gute, alte Windows 7. Zwar bin ich überzeugter Linuxer, aber ganz ohne geht es nunmal nicht – jedenfalls nicht ohne viel Krampferei. Es macht seinen Job und das sehr ressourcenschonend.

Jedenfalls fast – denn seit einiger Zeit stehe ich vor dem nervigen Problem, dass gewisse Programme erst nach einer 20-sekündigen Denkpause starten. Es handelt sich hierbei fast ausschließlich um Spiele, andere Programme sind quasi „sofort da“.

Am Beispiel von No One Lives Forever wollte ich der Sache mal genauer auf den Grund gehen. Daher habe ich Process Monitor heruntergeladen und die Ausgabe auf NOLF.exe beschränkt:

processexplorer

 

 

 

 

Gut erkennbar ist hier, dass 3 Sekunden Zeit mit einer Verbindung zu der IP 65.55.162.26 verschwendet werden. Dies mehrfach hintereinander summiert sich zu einer hübschen Wartezeit.

Die IP kann man direkt aufrufen und sich das Zertifikat ansehen, welches für games.metaservices.microsoft.com ausgestellt ist.

Ab jetzt ist die Sache dann auch klar: In Windows 7 gibt es den sogenannten „Games Explorer“, der über den Punkt „Spiele“ im Startmenü aufgerufen werden kann. Dieser lädt automatisch Icons, Cover – und irgendwelches anderes Zeug was Microsoft für sinnvoll hält – aus dem Internet herunter wenn man ein Spiel startet.

Der Games Explorer hat Einstellungen, die in meinem Fall aber nichts bewirkten – die Onlinefeatures waren weiterhin aktiv.

Ich löschte zunächst den Registrierungsschlüssel

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\GameUX

nur um herauszufinden dass dieser beim Start eines betroffenen Spiels einfach neu angelegt wird.

Danach entfernte ich gameux.dll und GameUXLegacyGDFs.dll aus dem system32-Verzeichnis. Das beschleunigte den Start etwas, war aber ebenfalls keine zufriedenstellende Lösung.

Die endgültige Lösung ist: Das Löschen von C:\Windows\AppPatch\sysmain.sdb. Diese Datenbank enthält Kompatibilitäts-Einstellungen für Programme und so wie es aussieht, werden alle Spiele die dort eingetragen sind (wie NOLF.exe, lithtech.exe) immer vom Games Explorer gescannt – egal, ob man das abgeschaltet hat oder nicht.

Diese Datenbank wurde nach Installation von KB2492386 erheblich erweitert und hat dieses Verhalten erzeugt. Das Problem ist, dass selbst nach Deinstallation des Updates die Einstellungen darin erhalten bleiben. Danke, Microsoft.

Jetzt funktioniert alles wieder wie gehabt. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.